Alle Beiträge von torsten

Der Reinfall (Carl Hiaasen)

Chaz Perrone ist nicht gerade der Mann, den man sich wünscht. Er ist ein ausgemacht geldgieriger Mann und die Ehe mit seiner sehr reichen Frau betrachtet er als ein sehr vorteilhaftes, aber keineswegs exklusiver Arrangement. Um noch schneller an sein heiß geliebtes Geld zu kommen, beschließt Chaz, seine Frau umzubringen. Damit niemand etwas ahnt, wählt er dazu ausgerechnet die Kreuzfahrt, die das Paar anlässlich seines Hochzeitstages unternimmt. Dumm nur, dass seine Frau ihm ein winziges Detail all die Jahre verschwiegen hat. Ein Detail, das Chaz‘ Pläne durchkreuzen könnte. Ein wunderbar kurzweiliger Krimi, gelesen von Jan Josef Liefers. Wer Lust bekommen hat, mehr über dieses Hörbuch zu erfahren, kann hier meine vollständige Rezension lesen.

Der Tod kommt wie gerufen (Kathy Reichs)

Die Serie um Temperance Brennan, die alle nur Tempe nennen, war einer dieser Zufallstreffer. Angefangen hatte ich sie, weil ich die Sprecherin der „frühen“ Bände (Hansi Jochmann) sehr schätze. Dieser Band, der insgesamt 11 der Serie, war der Erste, den ich für die Leser-Welt besprochen habe. Er wird allerdings von einer anderen Sprecherin gelesen und seither erfolgt leider ein regelmäßiger Sprecherwechsel. Schade, aber das ändert nichts an der Qualität der Serie. Zum Inhalt:  Tempe, Anfang 40 und ziemlich überarbeitet und genervt von zu viel Meetings, ist sehr froh, als sie an einen Tatort gerufen wird. Doch, was sie dort sieht lässt selbst der wirklich erfahrenen Pathologin den Atem gefrieren. Der gesamte Tatort erinnert stark an einen Opferaltar. Als wenig später weitere Leichen auftauchen, regiert in Charlotte die pure Angst…
Lesen Sie die vollständige Rezension hier

Denn vergeben wird dir nie von Mary Higgins-Clark

war das erste Hörbuch, was ich je für die Leser-Welt rezensiert habe, der Beginn einer großen Leidenschaft, für die ich zur Zeit leider weniger Zeit habe als früher. Zum Inhalt des Buches sei an dieser Stelle nur so viel verraten: Stellen Sie sich nur für einen Moment vor, sie hätten als Kind Ihre eigene Schwester ermordet aufgefünden und nun -22 Jahre später – soll der für das Verbrechen Verurteilte freikommen. Zusätzlich arbeitet er an einem Buch, das behauptet, er habe unschuldig im Gefängnis gesessen. So ergeht es der Protagonisten in diesem Buch. Klar, dass sie recherchiert, zunächst mit der festen Absicht, die Schuld des Verurteilten zu beweisen, doch mit zunehmender Dauer der Handlung auch, um eine Wahrheit ans Licht zu bringen, die schmerzlicher kaum sein könnte…

Neugierig geworden? Dann lesen Sie hier meine Rezension des Werkes bei der Leser-Welt.

Fotokurs Sonderausstellung „Abenteurer Entdecker Forscher“

Auf dem zweiten Ausflug besuchte unser gemeinsamer Fotokurs eine Sonderausstellung des Überseemuseums in Bremen mit dem Titel „Abenteurer Entdecker Forscher“ die im Zeitraum vom 6. Oktober 2012 bis zum 31. März 2013 zu sehen war. Da ich am eigentlichen Termin im Februar erkrankt war, habe ich den Besuch kurz vor Ende der Ausstellung, am 29.4.2013, nachgeholt. Die Ausstellung widmete sich dem Leben und der Forschung bedeutender Persönlichkeiten aus nahezu allen naturwissenschaftlichen Forschungsgebieten. Namentlich waren dies:

Maria Sibylla Merian, eine Natur-und Insektenforscherin mit einem besonders ausgeprägten wissenschaftlichen Interesse an Schmetterlingen,

Charles Darwin, Theologe und Biologe, der für seine Evolutionstheorie Berühmtheit erlangte,

Marie Curie, französische Kernphysikerin mit polnischen Wurzeln, die als erste Frau überhaupt einen Nobelpreis zugesprochen bekam und bis heute die einzige Person ist, der diese Auszeichnung in unterschiedlichen Wissenschaften zu Teil wurde,

die erste deutsche Tiefseeexpedition im Jahr 1898/1899, in deren Verlauf eine überraschende Artenvielfalt sowie die Leuchtkraft vieler Unterwasserlebewesen entdeckt wurde

Jane Goodall, die Pionierin der Schimpansenforschung und heutige Botschafterin der Vereinten Nationen zum Schutz der Tierwelt

Ibn Battuta, ein marokkanischer Weltenbummler, der im 14. Jahrhundert mehr als 50 Länder bereiste und über den ein interessanter Artikel bei  National Geographic online verfügbar ist,

Zheng He, unter dessen Kommando die chinesische Flotte, die damals die modernste der Welt war, sieben Expeditionen durch den Indischen Ozean unternahm

Vasco da Gama, der Entdecker des Seeweges zwischen Europa und Indien

William Dampier, ein ungewöhnlicher Pirat, der sich auch für fremde Länder und Kulturen interessierte, als erster Engländer australischen Boden betrat und zudem als erster Mensch die Welt auf dem Seeweg drei Mal umrundete

James Cook, der unter Anderem den Pazifik kartografierte

Gerhard Rohlfs, der als gebürtiger Bremer zu den ersten Europäern zählte, die Afrika und die Sahara durchquerten und

Fridtjof Nansen, einem frühen Polarforscher, dessen Forschungen wichtige Erkenntnisse zur Beschaffenheit des Polarmeeres lieferten, obwohl Nansen den Pol nie selbst erreichte

Insgesamt eine sehr sehenswerte Ausstellung, deren besondere Qualität in der Anschaulichkeit und in der guten Eignung für Kinder lag und die dank des freundlichen Museumspersonals auch mit dem Rollstuhl gut zu besuchen war.

Zum Abschluss noch ein fotografischer Kurzeindruck und ein rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag entstand unter Verwendung der Ausstellungsinformation sowie der Wikipedia.