Manchmal brauchen Träume etwas länger…

… um in Erfüllung zu gehen. Nein, meine so sehr erwünschte Freundin habe ich leider noch immer nicht gefunden. Dafür ist es mir gelungen, mir einen anderen großen Traum zu erfüllen: Eine Woche Urlaub auf dem Reiterhof! Der Hof Grüneberg liegt im gleichnamigen Ort im schönen Brandenburg. Meine Assistenz habe ich mitgebracht. Die Abrechnung war ziemlich kompliziert, aber am Ende gelang es allen Beteiligten, eine Lösung zu finden. Insgesamt dauerte die „Vorbereitung“ dieses Urlaubs etwa ein ¾ Jahr und öfter als einmal hatte ich das Gefühl, dass es nicht klappen könnte.

Gut, dass es immer wieder Menschen gab, die mich ermutigt haben, nicht aufzugeben. Hier alle aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen, aber ein besonderer Dank gilt meiner Reittherapeutin, ohne die dieser Urlaub wohl nie zustande gekommen.

Der Hof Grüneberg ist ein wunderbarer Ort zum Entspannen und zur Erholung. Fast alle dort zur Verfügung stehenden Ferienwohnungen sind barrierefrei. Die von mir gewählte Wohnung Lankesee ist die größte. Zwei Schlafräume, ein Wohnzimmer, ein geräumiges Bad. Hilfsmittel, wie Pflegebett und Hebelifter können (gegen Gebühr) für die Dauer des Aufenthalts gemietet werden, ein Dusch-und Toilettenrollstuhl kann kostenfrei angefragt werden.

Auf dem Hof gibt es viele Tiere. Katzen, Hunde, Ziegen, Schweine, Hühner, Enten und Pferde. Letztere dürfen ausdrücklich NICHT gefüttert werden, streicheln ist aber selbstverständlich erlaubt. Neben dem von mir genutzten Angebots des therapeutischen Reitens wird dort Reitunterricht für Kinder und Erwachsene angeboten. Was mich wirklich beeindruckt hat, ist die Tatsache, dass das gesamte Gelände (inklusive aller Tiergehege) komplett barrierefrei zugänglich ist. Auch die regelmäßig stattfindenden Gemeinschaftsaktionen – in unserem Fall das Pizzabacken – sind durchaus empfehlenswert.

Die Reittherapie konnte ich 5x nutzen (auch samstags). Für den Transfer auf das Pferd steht ein Hebelifter zur Verfügung und er findet in einem eigens dafür abgetrennten Areal statt. Die Reithalle ist groß und wirkt unglaublich hell. Ich durfte auf Lanka reiten, einer wunderbaren Kaltblutstute. Ihr Schritt wirkte im Verhältnis zu Shirleys Schritt unglaublich groß und schnell. Am Anfang war das tierisch gewöhnungsbedürftig, ich muss aber zugeben, dass sich das Sitzen auf Lankas Rücken am Ende der Woche beinahe absurd vertraut anfühlte. Wunderbar.

Aber, auch außerhalb des Reiterhofs gibt es viel zu sehen. Wir haben uns in diesem Jahr für den Baumwipfelpfad in Beelitz (Heilstätten), den Schlosspark in Rheinsberg und das nahegelegene Fürstenberg entschieden. Auf eine Bootstour in Rheinsberg, die ebenfalls barrierefrei möglich gewesen wäre, haben wir verzichtet, da die Begleitperson nicht unentgeltlich befördert wird. Aber auch die pulsierende Hauptstadt Berlin ist nur knapp 60 Kilometer entfernt.

Ein toller, wunderbarer und entspannender Urlaub ging viel zu schnell zu Ende. Ich hoffe und bete, dass ich die Tiere und Menschen dort im kommenden Jahr wiedersehen darf.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.