Liebeserklärung an ein Pferd

Pferde sind wunderbare Wesen, das hat mein Therapiepferd am Montag wieder einmal bewiesen. Nicht nur, dass sie sanft und gutmütig war wie immer, sondern auch, dass sie einmal mehr ihre Weisheit bewies: kurz bevor wir beginnen wollten zu traben, blieb Shirley stehen. Sie hatte bemerkt, dass die Lounge ihres Pferdeführers noch verknotet hatte. Kaum war diese entknotet, trabte sie beinahe wie von selbst los. Wunderbares Mädchen. Und, Shirley bewies ihre Weisheit gleich ein zweites Mal, wobei ich zum ersten Mal tatsächlich den Eindruck hatte, dass es uns gelungen war, miteinander zu kommunizieren: Als ich die Hände vom Griff hatte, ging Shirley vorsichtiger und begann leise zu schnauben. Beinahe sofort ahnte ich, dass sie gern viel ausgiebiger geschnaubt hätte, ihr aber wichtiger war, mir ihre Sicherheit zu geben. Also nahm ich die Hände wieder an den Griff, um Shirley die Möglichkeit dazu zu geben. Sie nutzte sie ausgiebig und machte mich damit sehr glücklich. Ein tolles Gefühl, sie verstanden zu haben. Toll, dieses Pferd. Bitte höre niemals auf mit mir zu sprechen und ich kann nur hoffen, dass uns noch ganz viele Jahre miteinander vergönnt sind. Für mich scheint es keinen sichereren Ort auf der Welt zu geben als Shirleys Rücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.