Auf Treu und Glauben (Donna Leon)

Die Hitze hat Venedig voll im Griff und auch den Kriminellen scheint es zu heiß für ihre Arbeit zu sein. Brunetti kann also ganz beruhigt in den Urlaub fahren. Selbst die beiden Anliegen, die auf seinem Schreibtisch liegen, sind nichts dringendes: Vianello, langjähriger Freund und Kollege des Commissarios ist besorgt wegen seiner Tante. Sie hat angefangen unkontrolliert Geld auszugeben und will auch das Geschäft verkaufen. Ist sie in die Fänge einer Sekte geraten?

Ein weiterer Freund Brunettis, der bei Gericht arbeitet, berichtet ihm von dem Verdacht, dass eine bestimmte Richterin Verfahren, bei denen sie den Vorsitz führt, bewusst verzögert. Da Brunetti auch das im Verlauf seiner Karriere schon öfter gesehen oder gehört hat, konnten beide Fälle auch getrost bis nach dem Urlaub warten.

Als die Brunettis gerade im Zug Richtung Südtirol sitzen, wird ausgerechnet ein Gerichtsdiener ermordet. Er arbeitete dort bereits viele Jahre, galt als vorbildlich und unscheinbar. Gibt es einen Zusammenhang mit dem Verdacht von Brunettis Freund?

Statt in den Urlaub fährt der Commissario zurück nach Venedig, um in einem Fall zu ermitteln, der ihn weit hinter die Fassaden der feinen Gesellschaft führt…

Lesen Sie die vollständige Rezension hier auf Leser-Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.