Tiefer Schmerz (Arne Dahl)

Arto Söderstedt hat geerbt. Während er noch das unerwartete Glück und das sonnige Italien genießt, bekommen seine Kollegen von der A-Gruppe derart viel Arbeit, dass sie kaum Wissen, wo ihnen der Kopf steht. Zunächst wird ein kleines Mädchen beim Spaziergang mit ihrem Vater von einer Kugel am Kopf getroffen. Noch während Paul Hjelm die Aussagen der beiden völlig schockierten Personen aufnimmt, wird er zu einem zweiten Tatort gerufen. Ein Mann – oder besser gesagt das, was von ihm übrig geblieben ist, war im Tierpark gefunden worden. Als dann noch ein dritter und vierter Tatort hinzukommen, an denen ein Handydieb vor einen Zug gestoßen bzw. ein fast 90-jähriger Professor verkehrt herum an einem Baum aufgehängt worden war, wird es nicht nur für die A-Gruppe unübersichtlich. Aber, spannend und logisch bis zum Schluss.

Lesen Sie die vollständige Rezension hier bei der Leser-Welt   

Allmen und die Libellen (Martin Suter)

Johann Friedrich von Allmen ist ein wahrer Meister. Leider gilt das allerdings mehr in Bezug auf luxuriöse Eskapaden, schöne Frauen und ausschweifenden Lebenswandel als auf den Geschäftssinn, mit dem sein Vater noch ein Vermögen verdient hatte. So kommt es, dass der ehrenwerte Herr von Allmen eines seiner beiden Premieren-Abonnements aufgrund eines finanziellen Engpasses an einen Freund veräußern muss. Als auch dieser an einem Opernabend verhindert ist, schickt er von Allmen eine Frau namens Jojo als Ersatz. Nach reichlich Alkohol landet Herr von Allmen in der Villa von Jojos Eltern, wohin Jojo sich nach einer hässlichen Scheidung geflüchtet hat. Dort verfällt Allmen nicht nur den Reizen der schönen Frau. Eine folgenschwere Entscheidung, die Allmens Leben für immer verändern sollte…

Lesen Sie die vollständige Rezension hier

Das Verhängnis (Joy Fielding)

Suzy Bigelow ist neu in Miami und einsam, obwohl ihr Mann eine gut bezahlte Stelle in der Klinik erhalten hat. So kommt es, dass sie eines Abends in die Bar „The Wild Zone“. Als sie nur langsam ihren Granatapfel-Martini trinkt, gerät sie ins Visier dreier Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ein Bruderpaar, das mit sehr unterschiedlichen Erfahrungen und Ergebnissen aus Afghanistan zurückgekehrt ist und einem jungen Mann, der angesichts seiner philosophischen Art bei den Damen wenig Chancen hat. Die Jungs wetten, wer Suzy noch heute Abend verführen wird. Auch die Bedienung an der Bar, die mit einem der Männer verheiratet ist, wird von den Jungs in den Plan eingebaut. Was Suzy nicht ahnt: Sie wurde unbewusst zum Mittelpunkt eines Plans, der nur in einer Katastrophe enden kann…

Lesen Sie die vollständige Rezension hier

Solar (Ian McEwan)

Michael Beard hat alles erreicht im Leben und viel mehr als die meisten von uns je erreichen werden. Der Physik-Nobelpreisträger hat auch privat zahllose Frauen und Affären gehabt. Doch dann plötzlich ändert sich alles, denn Michaels fünfte Frau betrügt ihn mit verschiedenen Männern. Bei 11 Affären Michaels während derselben Ehe eigentlich nur eine logische Folge. Dennoch ist Beard derart gekränkt, dass er sich in immer mehr unkonzentrierte Arbeit flüchtet und absurde Pläne entwickelt. Als er seine Frau in flagranti erwischt, kommt es zu einem Unfall. Ausgerechnet dieser Unfall könnte Beard wieder zurück in die Erfolgsspur bringen, beruflich und privat. Er könnte ihn zu nicht weniger machen als zum Retter der Menschheit…

Lesen Sie die vollständige Rezension hier

Das Gesetz (John Grisham)

Dieser Grisham ist anders. Anstelle eines Romans legt der Autor eine Sammlung von Kurzgeschichten vor. Dennoch ist es irgendwie auch ein typischer Grisham. Seine Protagonisten sind nach wie vor Rechtsanwälte, Straftäter oder auch eine Mischung daraus. Allerdings legt Grisham diesmal den Fokus auf die Personen im Umfeld der Romanfiguren. Beispielhaft erwähnt sei hier die Geschichte „Raymonds Heimkehr“, in der eine Familie, die ein letztes Mal ihren Sohn und Bruder in der Todeszelle besucht. Oder die Geschichte von und „Michael“, der durch einen Ärztefehler schwerbehindert und rund um die Uhr pflegebedürftig ist. Nur der Cleverness eines Anwalts ist es zuzuschreiben, das er bislang weder Schmerzensgeld noch Rente bekommt. Gewagtes Terrain, das Grisham betritt, da die Themenpalette mit starken Emotionen besetzt ist, aber sehr hörenswert

Lesen Sie die vollständige Rezension hier

Blut vergisst nicht (Kathy Reichs)

Als am Ufer eines kanadischen Sees eine Leiche angeschwämmt wird, erscheint der Fall Tempe Brennan nicht sonderlich kompliziert. Der Mann war vor wenigen Tagen am Fundort gestorben. Als dann auch noch seine Fingerabdrücke einen „Treffer im System“ liefern, scheint es, als gebe es gar keinen Fall. Schließlich ist der Tote erst kürzlich gestorben und scheinbar identifiziert. Doch dann das: Die Fingerabdrücke gehören zu einer bereits 1968 während des Vietnam-Kriegs verstorbenen Person. Wie war das möglich? Ihre Nachforschungen führen Tempe schließlich zur für vermisste oder getötete Soldaten zuständigen Behörde, die auf Hawaii ihren Sitz hat. Als dort eine durch einen Haibiss bis zur Unkenntlichkeit entstellte Leiche auftaucht und die forensische Anthropologin bei einem Autounfall nicht nur ihr Handy sondern um ein Haar auch ihr Leben verliert, ermittelt Tempe Brennan in einem Fall mit Verbindungen zur Drogenmafia, in einem Geflecht aus falschen und richtigen Identitäten, Lügen und Profitgier…

Lesen Sie die vollständige Rezension hier

Schöner Schein (Donna Leon)

An einem kalten Winterabend muss Guido Brunetti mal wieder zu einem dieser gesellschaftlichen Anlässe mit seinem Schwiegervater. Beides zusammengenommen, mehr als Grund genug für die schlechte Laune des Commissarios. Entgegen aller Erwartung verläuft der Abend besser als erwartet. Das liegt nicht zuletzt an der Tischnachbarin Brunettis, mit der so viel Zeit verbringt, dass selbst Paola nicht umhinkommt, eine Bemerkung dazu zu machen.

Am folgenden Tag, als Brunetti wieder in der Questura arbeitet, erhält Vize-Questore Patta Besuch von einem Sonderermittler der Carabinieri für Umweltvergehen. Er ermittelt in einem Mordfall, der schon etwas zurückliegt. Mordopfer war ein Spediteur. Obwohl der Sonderermittler den Comissario um Amtshilfe gebeten hatte, erweist sich dieser – aus Angst um sein eigenes Leben – als sehr zurückhaltend in der Weitergabe von Informationen. Als der Sonderermittler am Folgetag erschossen aufgefunden wird, ist nicht nur klar, dass die Angst des Opfers berechtigt war, sondern auch, dass Brunetti in einem Fall ermitteln wird, der ihm alle Tricks und Kniffe abverlangt und dessen bester Ratgeber die Intuition ist…

Lesen Sie die vollständige Rezension hier

Falsche Opfer (Arne Dahl)

Ein folgenschwerer Fehler während der zweiten Ermittlung hatte zur umgehenden Auflösung der A-Gruppe geführt. Im Anschluss waren alle Mitglieder auf unterschiedliche Polizeieinheiten verteilt worden. Paul Hjelm und Kerstin Holm wurden der Abteilung für Gewaltverbrechen im Bezirk City zugeordnet worden und müssen sich mit dem Resultat einer Kneipenschlägerei nach einem Fußballspiel auseinandersetzen, in deren Verlauf ein junger Mann den Tod gefunden hatte. Zeitgleich sehen sich Viggo Norlander und Arto Söderstedt mit einer Explosion in einem Hochsicherheitsgefängnis konfrontiert. Als wenig später bei einer Explosion in einem Industriegebiet, bei dem derselbe Sprengstoff wie im Hochsicherheitsgefängnis benutzt worden war, ein wahres Blutbad angerichtet wird, kommt es zu einer Wiedervereinigung der A-Gruppe. Die Ermittlungen in diesem Fall führen in einen unheilvollen und totbringenden Mix aus Drogen, Rechtsextremismus und Kinderpornografie…

Lesen Sie die vollständige Rezension hier