Böses Blut (Arne Dahl)

Obwohl die A-Gruppe einen erfolgreichen Start hingelegt hat und die Machtmorde erfolgreich aufgeklärt werden konnten, gibt es bereits Zweifel an der Existenzberechtigung der Einheit. Doch dann wird auf einem New Yorker Flughafen ein schwedischer Literaturkritiker ermordet. Ein Fall, der eindeutig in die Zuständigkeit der A-Gruppe fällt. Nicht nur, dass die Art des Mordes ebenso bestialisch wie bizarr anmutet, auch die Mordwaffe gibt Rätsel auf. Das Instrument war während des Vietnamkriegs zur Folter eingesetzt worden und es war Tatwerkzeug einer Mordserie in den USA, der im Verlauf von vier Jahren 18 Menschen, 10 davon nicht identifiziert, zum Opfer gefallen waren. Nach einer Pause von 15 Jahren ist der „Kentucky-Mörder“ nun offenbar auf dem Weg nach Schweden. Als auch dort erste Morde mit dessen Handschrift geschehen, sieht sich die A-Gruppe einem Fall gegenüber, in dessen Zentrum ein schier undurchdringliches Dickicht aus Macht, Profit und moralischen Zwickmühlen steht…

Lesen Sie die vollständige Rezension hier

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.