Die Brandmauer (Henning Mankell)

Als Kurt Wallander eines Morgens sein Büro betritt, findet er die Notiz eines Kollegen, der zu einem unglaublichen Einsatz gerufen worden war. In der Nacht hatten eine junge Frau und ein Mädchen (19 und 14 Jahre) einen Taxifahrer derart „übertötet“, dass Wallander sich fragt, in was für einem Land er lebt. Als dann auch noch eine weitere Leiche vor einem Geldautomaten gefunden wird, die im Verlauf der Handlung aus der Pathologie verschwindet und später ohne Finger vor demselben Geldautomaten wieder auftaucht, steht Wallender vor der Herausforderung, Zusammenhänge sichtbar machen zu müssen, ohne annähernd zu ahnen, dass er in einem Verbrechen ermittelt, das die Welt verändern soll und wie wenig Zeit Wallander bleibt, eine drohende Katastrophe zu verhindern…

Lesen Sie die Rezension hier

Biss ins Gras – 14 eiskalte Krimis für heiße Sommernächte (diverse Autoren)

Diese CD-Box beinhaltet 14 Krimi-Kurzgeschichten, jede von einem anderen Autoren und gelesen von einem anderen Sprecher. Die Themenpalette ist breit und bunt gefächert wie das Leben. Von betrogenen (Ehe-) Frauen bis zur italienischen Mafia. Das einzige, was alle fünf- bis fünfzehnminütigen Kurzgeschichten gemeinsam haben ist eine unerwartete Schlusspointe bevor sie unausweichlich auf ein Verbrechen zusteuern.

Lesen Sie die vollständige Rezension hier

Böses Blut (Arne Dahl)

Obwohl die A-Gruppe einen erfolgreichen Start hingelegt hat und die Machtmorde erfolgreich aufgeklärt werden konnten, gibt es bereits Zweifel an der Existenzberechtigung der Einheit. Doch dann wird auf einem New Yorker Flughafen ein schwedischer Literaturkritiker ermordet. Ein Fall, der eindeutig in die Zuständigkeit der A-Gruppe fällt. Nicht nur, dass die Art des Mordes ebenso bestialisch wie bizarr anmutet, auch die Mordwaffe gibt Rätsel auf. Das Instrument war während des Vietnamkriegs zur Folter eingesetzt worden und es war Tatwerkzeug einer Mordserie in den USA, der im Verlauf von vier Jahren 18 Menschen, 10 davon nicht identifiziert, zum Opfer gefallen waren. Nach einer Pause von 15 Jahren ist der „Kentucky-Mörder“ nun offenbar auf dem Weg nach Schweden. Als auch dort erste Morde mit dessen Handschrift geschehen, sieht sich die A-Gruppe einem Fall gegenüber, in dessen Zentrum ein schier undurchdringliches Dickicht aus Macht, Profit und moralischen Zwickmühlen steht…

Lesen Sie die vollständige Rezension hier