Misterioso (Arne Dahl)

Paul Hjelm ist Polizist mit Leib und Seele, doch er ist in allererster Linie Mensch. Diese schlichte und doch bemerkenswerte Tatsache wird ihm Beinahe zum Verhängnis, als er bei einer Geiselnahme im Ausländeramt, mit der ein Flüchtling seine Abschiebung verhindern will, beherzt eingreift, statt auf das Spezialkommando zu warten. Obwohl die Sache gut geht und Hjelm teilweise als Held gefeiert wird, sieht er sich einer internen Ermittlung gegenüber, schließlich hat er mit seiner Aktion so ziemlich jede Dienstvorschrift bei Geiselnahmen mindestens einmal verletzt. Doch bevor diese Ermittlung beginnt, wird Hjelm auf ziemlich undurchdringlichen Wegen nach Stockholm berufen um seinen Dienst zukünftig in einer neu gegründeten Spezialeinheit zu versehen. Deren erster Fall lässt auch nicht lange auf sich warten: In perfekten Verbrechen ohne jede Spur werden binnen kurzer Zeit mehrere angesehene schwedische Geschäftsleute ermordet. Als schließlich bei einem weiteren Mord kasachische Munition sichergestellt werden kann, scheint alles auf Morde der Mafia hinzudeuten. In der Folge passiert lange kein weiteres Verbrechen, doch dann geschieht ein vierter Mord und es ist klar, dass es nicht der letzte bleiben wird. Dieses Mal ist die einzige Spur am Tatort ein rätselhaftes Jazzstück und es ist kein klarer Zusammenhang erkennbar. Ein spannender erster Fall für die A-Gruppe… Die vollständige Rezension finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.