Kälteschlaf (Arnaldur Indridason)

Karin und Maria sind Freundinnen aus Kindertagen, die sich jahrelang nicht gesehen haben. Umso größer ist die Freude auf ein Wiedersehen in Marias Ferienhaus. Doch, statt großer Freude erlebt Karin einen Albtraum. Als sie das Ferienhaus erreicht, hat sich Maria erhängt. Für die Poizei durchaus nichts ungewöhnliches, schließlich ist es in dieser Winterwoche bereits der zweite Selbstmord, denn danach sieht der gesamte Schauplatz aus. Einzig die Intuition von Kommissar Erlendur und Karins entschiedenes Leugnen eines Selbstmords ihrer Freundin sprechen dagegen. Das einzig merkwürdige an diesem Fall ist eine Kassette mit einer Séance an der Karin teilgenommen hat. Da Erlendur skeptisch gegenüber solchen Praktiken ist, beschließt er sich später darum zu kümmern. Als ihn dann der Vater eines jungen Mannes besucht, der seit 29 Jahren vermisst wird, ergeben sich plötzlich und ganz unerwartet Zusammenhänge zwischen zwei Fällen die unmöglich etwas miteinander zu tun haben können. Oder doch? Lesen Sie die vollständige Rezension zum Hörbuch hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.