Frevelopfer (Arnaldur Indridason)

Als die Polizisten am Tatort eintreffen, stockt ihnen der Atem, denn alle Spuren lassen auf einen Gewaltexzess und Blutrausch schließen. Was um alles in der Welt muss ein harmloser Telefontechniker getan haben, um derart grausam zu enden? Zwar lässt sich anhand der Spurenlage ein plausibles Szenario rekonstruieren, doch es gibt zu viele Ungereimtheiten. Die größte unter ihnen: Wieso trägt das Opfer die Vergewaltigungsdroge Rohypnol bei sich und wie kommt sie in sein eigenes Blut? Um alles noch komplizierter zu machen, ist die einzige Zeugin eine alte Dame, die in einer völlig anderen Welt lebt…
Lesen Sie hier die vollständige Rezension zu diesem Hörbuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.